Lycopodiella inundata oder der Sumpfbärlapp
Style switch
   
subMinc
   
subSilver
   
Printerfriendly
Reich Plantae
Abteilung Pteridophyta
Klasse Lycopsida
Ordnung Lycopodiales
Familie Lycopodiaceae (Bärlappgewächse)
Maße 1 bis 10 cm lang
Vorkommen Nackte Hochmoorböden, nährstoffarme Sandböden (z.B. verlassene, feuchte Kiesgruben), in Deutschland allein durch die lückenhafte Verbreitung des Lebensraumes selten
Besonderheiten Bärlappsporen neigen, getrocknet, zu Verpuffungsreaktionen wenn man sie entzündet. Daher wurden sie früher in Blitzlichtern und in Feuerwerk eingesetzt.
Schutzstatus laut Roter Liste in Deutschland gefährdet.

 

Identifikation

Bärlappe sind kleine Farnpflanzen, die allerdings vom Habitus her nicht viel mit den anderen Farnen gemein haben.

Die meisten Bärlappe sind dicht besetzt mir kurzen, eiförmig - spitz zulaufenden Blättern, was ihnen ein tannenartiges Äußeres verleiht. (Daher auf Englisch auch „Ground Pines“ genannt)
Der Sumpfbärlapp ist nur 1 bis 10 cm lang. Der Spross kriecht meistens einfach verzweigend auf dem Boden, wächst jedoch auch mit einem Sprossabschnitt senkrecht nach oben. An diesem Abschnitt findet man zwischen August und Oktober die undeutlich abgesetzte Sporangienähre (die ähnlich der der Schachtelhalme aussieht).
Von anderen Bärlappen Niedersachsens durch die geringe Größe und durch den kriechenden und mit nur ein bis zwei aufsteigenden Ästen versehenden Spross zu unterscheiden.
Lycopodiella inundata (Gary Fewless; www.uwgb.edu)
top
 
Entwicklungszyklus
Der Entwicklungszyklus entspricht großteilig dem der anderen Pteridophyten, ist bei den Lycopodiales aber besonders langatmig:

1. In den Sporangienähren, die von August bis Oktober zu finden sind, entwickeln sich haploide Meio - Isosporen (also Sporen, die durch Meiose entstehen und deren Geschlecht äußerlich nicht zu erkennen ist) und fallen zu Boden.
2. Auf/im Boden legen die Sporen eine Ruhepause ein, die mehrere Jahre dauern kann. Dann keimen sie zu unterirdischen Prothallien (=Vorpflanzen) heran, die sich durch pilzliche Symbiose - Unterstützung (nennt man „Mykorrhiza“ von griech. mykos = Pilz und rhiza = Wurzel) saprophytisch (=von sich zersetzenden Pflanzenteilen) ernähren.
3. Die Prothallien sind monözisch und werden erst nach 12 - 15 Jahren geschlechtsreif. Erst dann können die begeißelten Spermatozoiden (=bewegliche Spermien, erzeugt in den männlichen Antheridien) zum Archegonium schwimmen und eine Befruchtung herbeiführen.
4. Nun endlich, nach über 15 Jahren entwickelt sich aus dem befruchteten Prothallium ein diploider Bärlapp!
 
Lycopsida Entwicklungszyklus (verändert nach biodidac.bio.uottawa.ca)
top
Quellen
  • Braune, Leman, Taubert: Pflanzenanatomisches Praktikum, 4. Auflage, Spektrum - Verlag 1999
  • Schmeil - Fitschen, Flora von Deutschland, 91. Auflage, Quelle und Meyer - Verlag 2000
Fotos

 

Tobias Dörr, Juli 2003


->..oftheweek..-Index
-> Disclaimer
-> top
Konzept und technische Umsetzung: S. von den Berg